In der heutigen Zeit ist die Stromgewinnung immer mehr in den Fokus der Bürger geraten. Man macht sich heutzutage viel mehr Gedanken, woher unser Strom kommt. Wer sich nur Gedanken darüber macht, dass der Strom aus der Steckdose kommt und vielleicht noch eine spezielle Farbe hat, der braucht sich nicht zu wundern, wenn unsere Umwelt immer mehr zugrunde gerichtet wird. Die deutliche Forderung – Weg vom Atomstrom ist nicht deutlich genug bei den Verantwortlichen angekommen. Im Gegenteil, die großen Konzerne, wie Vattenfall, E.ON oder RWE haben wirklich vor, ihre schon in die Jahre gekommenen AKWs noch ca. 30 Jahre am Netz zu lassen. Und ein jeder Bürger weiß, es muss dann noch mehr Uran abgebaut werden und mit dem Atommüll weiß man dann auch nicht mehr wohin.
Das kann also auf Dauer nicht die beste Lösung sein. Es muss weiterhin versucht werden, den Bedarf an Strom über erneuerbare Energien zu decken. Klar ist auch, dass für den Bürger der Anreiz geschaffen werden sollte, dass er bei der Wahl des Anbieters die Lieferung von Ökostrom zu favorisiert. Es gibt schon viele Beispiele für die Anwendung und Verwendung des Ökostroms. Da Strom auch für die Wärme in den Haushalten eine große Rolle spielt, sollte man sich auch über den Einsatz von Holzöfen informieren.